Liebste Geschichten, Mehrere Länder
Schreibe einen Kommentar

Ein Wochenende offline – Digital Detox im #trendcheck

Digital Detox - Laptop, Tablet und Smartphone liegen auf dem Tisch

Digital Detox oder Digitale Auszeit: Manager zahlen dafür, dass sie ihre Mobiltelefone abgeben müssen und sich nur mit sich selbst beschäftigen – dieser Trend kommt aus dem digitalen Nabel der Welt, aus Silicon Valley.

Bei uns in Deutschland bleiben die Bezeichnungen dafür meist angliziert: Offline-Camp oder gar Offline-Retreat. Da ist die Rede von Informations-Overload oder Internet-Abhängigkeit.

Digitale Diät

Unser Smartphone liegt auf dem Nachttisch oder neben uns im Restaurant. Bei langweiligen Kinoszenen werfen wir schnell einen Blick drauf, schließlich ist es stumm geschaltet und es könnte bisher unbemerkt eine neue Nachricht eingegangen sein. Was haben die Freunde in der Gruppe gepostet? Was sagt die News-App über die aktuellen Vorkommnisse in der Welt?

Schon im Privatleben diktiert die ständige Erreichbarkeit unser soziales Verhalten. Im Berufsalltag gehört die ständige Erreichbarkeit zum guten Ton; selbst wichtige Gespräche werden für das Klingeln des Telefons unterbrochen. E-Mails müssen auch am Wochenende abgerufen werden, damit man am Montag auf dem Laufenden ist.

Wir stehen ständig unter Strom, unser Hirn darf nicht abschalten.

Kein Wunder, dass auch Führungskräfte ausbrennen und gerade große Unternehmen ihre Mitarbeiter in die verordnete Auszeit schicken: Die hohen Herren sitzen dann ohne ihre „Devices“ im Wald ums Lagerfeuer und dürfen nicht über die Arbeit sprechen, ein ganzes Wochenende lang. Worüber definiert sich der Mensch ohne seinen Beruf? Und fühlt er sich verbunden, ohne ständig verbunden zu sein? In diesen Workshops findet es der einzelne heraus und vielleicht auch zurück zu sich selbst.

Disconnect to reconnect

Warum wächst der Trend des Digital Detox?

Ganz klar haben die Unternehmen ein Interesse daran, ihre Mitarbeiter mit Mechanismen der Rückbesinnung und der Abschottung gegen zu viel Impulse aus der digitalen Welt bekannt zu machen. Denn schließlich werben die Anbieter der Digital-Detox-Camps damit:

„Die Besucher finden zu mehr Flow, Zufriedenheit und Produktivität zurück. Sie sind aufgeladen und voller Energie für neue Projekte.“

Und wer würde sich letztenlich nicht mehr Produktivität seiner Mitarbeiter wünschen!?

Smartphone im Urlaub

Ich hab mir selbst auch schon mal eine digitale Auszeit genommen, als ich mit dem Zigeunerwagen eine Woche durch die Vogesen getingelt bin. Geschadet hat es ganz sicher nicht, ganz im Gegenteil! Nicht mehr die Uhr oder eingehende Nachrichten haben meinen Tag bestimmt, sondern die Umwelt, die Eindrücke und Notwenigkeiten auf meiner Reise.

Was denkst du über die ständige Erreichbarkeit per Smartphone? Hast du es auf Reisen dabei? Schreib mir einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.