Schweden
Kommentare 1

Mücken auf dem südlichen Kungsleden – eine nette Abwechslung (III)

Mücken auf dem Kungsleden - nette Abwechslung

Zunächst hat uns der Kungsleden mit Schnee überrascht, später kam mein Paket nicht im Zeitplan an. Das bedeutet, es kann nur besser werden! Und diese Binsenweisheit trügt uns nicht, denn uns erwarten geniale Landschaften.

Unser Plan: Wir wandern von Tänndalen aus den Kungsleden in Richtung Norden, schlagen dann einen Bogen und kommen nach 2 Tagen wieder zum Hotel zurück. Ein kleiner Nebeneffekt ist für mich auch, dass ich mir keine Sorgen wegen des Wetters machen muss, denn gemeldet ist ausschließlich Sonnenschein.

Nachdem wir uns über mehrere Weggabelungen hinweg den Weg erraten, finden wir schließlich den richtigen Pfad. Stehen bleiben und die Karte lesen, das ist uns leider nicht möglich, denn mit dem guten Wetter kommen auch die Mücken!

Mücken auf dem Kungsleden - Bild

Das Fotoshooting fällt aufgrund der Mücken etwas „bewegt“ aus

Mücken auf dem Kungsleden - Kopfnetz

Das Kopfnetz sieht albern aus, aber wer lacht, war noch nicht da!

Wir sind ziemlich allein auf weiter Flur und genießen die Landschaft. Abends finden wir ein wunderschönes einsames Fleckchen in all der Weite und stellen unser kleines rotes Zelt auf. Allein aufgrund der tollen Fotos bin ich mit der Zeltfarbe noch zufriedener! Übrigens rettet uns ein angenehm starker Wind vor allzu vielen Mücken. Und unser kleines rotes Zelt ist so zu öffnen, dass man windgeschützt den Abend genießen kann! (Eine Zelt-Empfehlung findet du hier.)

Aussicht in die Ferne

Die Aussicht macht viele Strapazen wett

Einsames Zelt

Ein einsames rotes Zelt und ein Mann bei der Zahnpflege

Am zweiten Tag erwartet uns wieder Sonnenschein – aber was ist das? Hört sich das nicht wie ein Donnergrollen an? Kaum haben wir die Regenhosen übergestreift, schüttet es auch schon wie aus Eimern und wir sehen die Blitze zucken. Deshalb findet die Mittagspause wie schon des Öfteren in einer Nothütte statt:

Nothütte auf dem Kungsleden

Mittagspause in der Nothütte

Dann aber nähert sich die Stunde der Wahrheit: Ist das Paket in der Zwischenzeit in Tänndalen eingetrudelt? Oder haben wir uns die Mücken auf dem Kungsleden zunächst umsonst um die Ohren geschlagen? Ich will dich nicht länger auf die Folter spannen! Hier siehst du es endlich, genau wie es uns erwartet hat: Das PAKET!

Paket auf dem Kungsleden

Endlich in unseren Händen!

Wir können also weiter durchstarten zu unserem zweiten und damit letzten Abschnitt der Wanderung. Vor uns liegen noch ca. 80 Kilometer und keine bewirtschafteten Hütten mehr. Nur Gemeinschaftshütten gibt es, drei an der Zahl.

Willst du wissen, wie es weitergeht?

Den letzten Teil des Abeteuers findest du hier.

 

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.